Informationen zum Foliengewächshaus

Ist ein Foliengewächshaus die bessere Alternative?

Dieses lässt sich erst einmal nicht so einfach beantworten, da es einige Faktoren zu beachten gilt. Daher will ich erst einmal erläutern was überhaupt ein Foliengewächshaus ist und ja, das Foliengewächshaus ist ebenso ein Gewächshaus wie zum Beispiel ein Gartengewächshaus und gehört daher auch auf diese Seite. Dabei spielt es auch keine Rolle, ob das Foliengewächshaus klein oder groß ist. Dazu später auch noch mehr. Nun zur eigentlichen Frage. 

Was ist ein Foliengewächshaus?

Der Unterschied von einem herkömmlichen Gartengewächshaus zu einem Foliengewächshaus ist das Material.  Meistens besteht dieses Material des Foliengewächshauses aus einer lichtdurchlässigen Folie (wie z.B. Polyethylen). Diese Folie verfügt über ebenso einer Schutzfunktion für die Pflanzen. Wobei die Folie oft eine grüne Farbe hat. 

Die Größe des Foliengewächshauses

Die Größe eines Foliengewächshauses ist entscheidend, für die Wahl  der Pflanzen welche man in sein Foliengewächshaus halten möchte.  Ist Ihr Foliengewächshaus klein, dann kann man auch nur kleine Pflanzen darin halten. 

Eine Frage ist also, was Sie für Pflanzen nutzen wollen. Erst wenn Sie sich diese Frage beantworten können, können Sie in Erfahrung bringen, welches Foliengewächshaus Sie von der Größe kaufen sollen.  

Wer also Tomaten in seinem Foliengewächshaus ziehen will, der sollte sich genau darauf festlegen sich ein Tomatengewächshaus zu kaufen, was ja im Grunde genommen auch ein Foliengewächshaus ist.

Eine Nummer kleiner was die Höhe des Foliengewächshauses angeht, wäre sich ein Foliengewächshaus zu kaufen, welches eine besondere Form besitzt. Die Rede ist von einem Foliengewächshaustunnel, welches manchmal auch Polytunnel genannt wird. 

Somit kommen wir zum nächsten Punkt.

Ein Foliengewächshaus Tunnel 

Ein ähnliches Modell ist der Folientunnel, welcher aber vom Aufbau völlig unterschiedlich zum Foliengewächshaus ist, obwohl beide zu dieser Kategorie gehören. 

Der Unterschied eines Foliengewächshauses mit Tunnel zu einem Foliengewächshaus ist einfach die Größe und die Konstruktion als solche. Bei dem Folientunnel  oder Polytunneln, werden die Folien im Halbkreis angeordnet, ähnlich wie bei einem Tunnel.

Da die Folientunnel in der Höhe geringer sind, als die sonstigen Foliengewächshäuser oder gar Tomatenhäuser,  kann man hier natürlich nicht darin stehen.  Was ein kleiner Nachteil wäre. Allerdings sind diese auch nicht darauf ausgelegt. 

Kommen wir daher auf die Vor- und Nachteile eines Foliengewächshauses im nächsten Absatz. 

Was sind die Vorteile und Nachteile bei einem Foliengewächshaus?

Vorteil Nummer 1: Die Kosten eines Foliengewächshauses

Die Kosten eines Foliengewächshauses sind deutlich geringer gegenüber dem herkömmlichen Glasgewächshaus welches in der Regel aus Aluminium und einer Polycarbonat Abdeckung besteht. 

Die geringen Kosten sind dem Material eines Foliengewächshauses geschuldet, welches überwiegend aus Kunststoffrahmen und eben Folienabdeckung besteht. Somit sind Folienhäuser ein ideales Anfängergewächshaus. 

Gerade am Anfang will man nicht so viel Geld ausgeben und vielleicht erst einmal sehen, ob dieses neue Hobby etwas für einem ist.

Vorteil Nummer 2:  Einfacher Auf- und Abbau

Ein weiterer Vorteil welches ebenfalls dem Material geschuldet ist, aber auch dem recht einfachen Aufbau, ist die Flexibilität welche von solchen Foliengewächshäusern ausgeht.  Ein solcher Aufbau bzw. Abbau kann man durchaus in 1-2 Stunden erreichen, wenn nicht sogar in weniger Zeit bei einigen handwerklich geschickten Personen. 

Vorteil Nummer 3: Leicht verstaubar, wenn abgebaut

Dadurch das die Folienhäuser recht einfache und leichte Materialien beinhalten, ist ein Umsetzen dessen, recht einfach zu handhaben oder aber auch wenn man seine Pflanzen nur für einen begrenzten Zeitraum unterstellen möchte, ist aufgrund des zügigen Abbaus eines solchen Foliengewächshauses, ideal.

Aber wie es so im Leben ist, gibt es nicht nur Vorteile, sondern auch natürlich Nachteile. So auch hier beim Foliengewächshaus. 

Nachteil Nummer 1: Die Langlebigkeit

Ein solches Gewächshaus hat den Nachteil, das die Langlebigkeit gegenüber eines festen Gewächshauses mit oder ohne Fundament, deutlich geringer ist. 

Das Wetter egal ob nun Regen, Wind oder Sonne setzen dem Foliengewächshaus auf Dauer zu, durch das Wetter werden Kunststoff und Folien porös  und brüchig und halten nur eine bestimmte Zeit. 

Maximal vielleicht drei Jahre kann dann bei Dauereinsatz und guter Pflege zusammen kommen. Danach ist Schluß und man muß sich etwas neues holen. Alternativ wäre eine Überlegung nach einer Ersatzfolie Ausschau zu halten.

Wer hat schon Lust regelmäßig (alle 2-3 Jahre) sich ein neues Foliengewächshaus kaufen?

Nachteil Nummer 2: Kaum optionales Zubehör vorhanden

Es wird irgendwann der Zeitpunkt kommen, bei dem man sein Gewächshaus erweitern möchte, sei es nun durch Regale, Fenster etc. Dieses lässt sich bei einem Foliengewächshaus leider nicht so oft realisieren, wie z.b. bei einem frei stehenden Gewächshaus.

Die Gründe warum dieses so ist, kann man auf zwei Merkmale herunterbrechen. Zum einen existiert kein  oder nur minimal Zubehör für ein solches Foliengewächshaus und zum anderen lässt es die Bauform dieser Gewächshäuser oftmals auch gar nicht zu. 

Es kann dennoch durchaus sein, das man  bei einigen hochwertigen Foliengewächshäusern durchaus das eine oder andere Zubehör installiert bekommt. Hierbei muss man dann aber von Einzelfällen ausgehen oder vielleicht im gewerblichen Segment suchen. 

Kleiner Tipp am Rande. 

Sollten Sie sich überlegen ein Foliengewächshaus zu kaufen, dann achten Sie besonders auf gute Qualität und überlegen Sie sich im Vorfeld schon welche Pflanzen Sie in dem Folienhaus halten wollen.  Diese Überlegung ist wichtig, damit man das Foliengewächshaus im Winter einlagern kann, was die Lebensdauer merklich erhöht. 

Wir haben ja erfahren, dass ein Abbau recht einfach vollzogen werden kann. Gleiches gilt natürlich, wenn Sie bereits ein Foliengewächshaus besitzen.

Hier noch einmal die Vor- und Nachteile im Überblick

Vorteile

  • Günstige Variante eines Gewächshauses
  • Der Auf- und Abbau ist sehr einfach
  • Leicht verstaubar, wenn abgebaut somit sehr raumsparend
  • Einfache und flexible Handhabung z.B. beim Umsetzen

Nachteile

⦁ eingeschränkt was die Winternutzung angeht, das Foliengewächshaus ist nicht sonderlich winterfest 
⦁ kaum optionales Zubehör vorhanden

 

Was gibt es beim Foliengewächshaus noch zu beachten?

 

Der Aufbau eines Foliengewächshauses

Der Aufbau wird gemäß mitgelieferten Aufbauanleitungen aufgebaut. Dieses ist für gewöhnlich auch mit wenig handwerklichem Geschick möglich. Was allerdings wichtig beim Aufbau ist, das es Sinn macht mit ordentlichem und richtigem Werkzeug zu machen. 

Die meisten Hausbesitzer verfügen bereits über eine Werkzeugausrüstung. Warum ist es so wichtig, mag sich der eine oder denken? Nun man kann sich eine Menge Ärger ersparen, entweder wenn es um die Zeit oder auch nur um das Verletzungsrisiko zu verringern. Sollten Sie über keine passenden Werkzeuge, welche oftmals Imbus-Schlüssel, Kreuzschraubendreher, Schlitzschraubendrehen und eventuell eine Multifunktionsfunktionszange bedeutet verfügen, legen Sie sich diese bitte zu. 

Diese können auch noch nach Aufbau des Foliengewächshauses alternativ verwendet werden. 

Der Standort eines Foliengewächshauses

Was gibt es noch zu beachten? Nun wenn Sie sich entschieden haben, ein Folienhaus aufzustellen, so muss sichergestellt werden das dieser über genügend Sonnenstrahlen verfügt. 

Ein solcher Ort sollte viel Sonne beinhalten und auch über ausreichend Platz, besonders dann, wenn man ein Foliengewächshaus besitzt, welches keinen ordentlichen Abschluss der Folienenden besitzt. Entweder buddelt man die Folienenden in die Gartenerde oder man versucht mittels Steinen die Folie zu beschweren und luftdicht zu machen. Diese Verankerung ist auch wichtig, damit das Foliengewächshaus nicht beim nächsten Sturm, wegfliegt oder umweht. 

Ein solches Verankern erfordert meistens noch einige Zentimeter des Gartens. 

Das Klima im Foliengewächshaus

Da es in einem Foliengewächshaus durchaus auch sehr heiß werden kann und man in dieser Art von Gewächshaus keine Fensterlüftung implementieren kann, ist die manuelle Belüftung und das regelmäßige gießen unabdingbar. 

Vor allem, wenn sich empfindliche Pflanzen im Foliengewächshaus befinden. Gleiches gilt auf der anderen Seite die Sache mit der Heizung. In einem Foliengewächshaus eine Heizung zu betreiben ist nicht zwingend sinnvoll, alleine aufgrund des Materials ist es nicht zu empfehlen. 

Diese Tatsache spiegelt auch wider, das ein Foliengewächshaus nichts für den Winter ist. So macht es dann auch Sinn, das Foliengewächshaus im Winter abzubauen, wie ich bereits erwähnt habe.

Welche Art von Gemüse kann man in einem solchen Gewächshaus anpflanzen?

Aufgrund der Größe und Höhe eines solchen Foliengewächshauses gegenüber vielleicht einem Frühbeet eignen sich hier auch Tomaten als ideale Pflanze. Weswegen viele Gärtner sich ein Foliengewächshaus zulegen, um dieses dann als spezielles Tomatenhaus zu nutzen. 

Natürlich gibt es auch die Tomatenhäuser, als einzelnes Produkt zu kaufen, hat aber den Nachteil gegenüber einem herkömmlichen Foliengewächshaus, das es viel kleiner ist. 

Aber auch andere Gemüsesorten sind durchaus in einem Foliengewächshaus zu halten. So sind es natürlich Pflanzen die eine gewisse Wärme bevorzugen. Paprika, Gurken, Auberginen oder Zucchini, um nur einige zu nennen. Diese Arten von Pflanzen können alle ab April gehalten werden. 

Wer allerdings sein Foliengewächshaus noch früher benutzen will, der hat bereits ab Februar/März die Möglichkeit dieses zu tun. Ab diesem Zeitraum kann man kälteresistente Gemüsesorten anpflanzen wie z.B. Salate, Spinat oder Radieschen.

Dadurch das ein Foliengewächshaus nur über einem bestimmten Zeitraum genutzt werden kann, können auch nur dann die Gemüsearten gepflanzt werden, die in diesem Zeitraum fallen.

Dieses ist wichtig zu erkennen, denn wenn man längerfristig anpflanzen will, wäre ein Foliengewächshaus nicht das richtige Gewächshaus. 

Ein Foliengewächshaus kaufen

Wenn Sie sich nun entschlossen haben, sich ein solches Foliengewächshaus zu kaufen, dann kommt vielleicht unweigerlich die Frage auf wo man sich ein solches Foliengewächshaus kauft. Die Frage hängt davon ab wie viel Sie investieren wollen und wie hoch die Qualität des Foliengewächshauses sein soll.  

Verstehen Sie mich bitte nicht falsch, es gibt mit Sicherheit auch günstige Foliengewächshäuser mit einer hohen Qualität, allerdings wird man diese vielleicht nicht bei einem Discounter finden. Es ist immer etwas wie ein Glücksspiel.  Die Qualität zeigt sich vermutlich sowieso erst viel später.

Mein Rat an Sie wäre, sich das Foliengewächshaus bei Baumärkten wie OBI oder Toom zu kaufen. Es gibt natürlich auch noch andere Baumärkte, bitte also nicht bewerten.  Der Grund ist ein einfacher. Sie haben geschultere Ansprechpartner vor Ort, so soll es jedenfalls  sein und das zu einem recht günstigen Preis.  

Besser noch sind natürlich Fachmärkte oder Gartencenter. Hier wären die Kosten, aber auch die Qualität höher und eine bessere Kompetenz der Verkäufer.  

Eine letzte Variante wäre natürlich auch es sich im Netz zu bestellen. Amazon und Ebay als große Einkaufsplattformen natürlich, aber auch einzelne Onlineshops von Versandhäuser oder Einzelanbietern. Hier sollte man allerdings genügend recherchieren.

Ich mache bewusst kein Foliengewächshaus-Test, zum einen hat dieses immer einen faden Beigeschmack und zum anderen sind Ihre Bedürfnisse als Käufer auch völlig unterschiedlich. Daher kein Test.  

Die Entscheidung liegt daher völlig bei Ihnen. 

Fazit zu dem Foliengewächshaus

Ein Foliengewächshaus hingegen als Test anzusehen, um eventuell sich später auf ein Gartengewächshaus zu fokussieren, kann unter Umständen ein lohnender Weg sein.  Aufgrund der daraus resultierenden Erfahrungen in dem Bereich mit dem Foliengewächshaus, merkt man das vielleicht das Thema Gewächshaus als Hobby, gut ist oder auch nicht. 

Anders gesagt, ist gerade als Anfänger ein solches Foliengewächshaus der ideale Einstieg in dem Bereich Gewächshäuser. Dieses liegt zum einen an den günstigen Kosten, aber auch an der einfachen Handhabe inkl. Aufbau und es lässt sich einfach verstauen, gerade in den kälteren Monaten nicht unerheblich. 

Sicher sind dieses einige Vorteile und natürlich gibt es auch einige Nachteile. Ich hatte diese auf dieser Seite bereits erwähnt und muss es denke ich, nicht nochmal machen.

Die Entscheidung als solche liegt natürlich im Bestreben des Interessenten. Wie man sich auch entscheidet, im Grunde liegt man richtig. Pro gesunde Ernährung! 

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.